Bücher rund ums Theater

 

 

 

Lippe- und andere -Krimis

3 x Utopie ...

... in der Literatur, in der Kunst und (viel zu selten) in der Politik

Anlässlich der - sehenswerten! - Ausstellung "Utopie - ohne Ort"  in der Detmolder Christuskirche habe ich mal wieder die "Mutter aller utopischen Romane", Thomas Morus' "Utopia" gelesen. - manches, was 1516 "utopisch" war, ist heute selbstverständlich, manches auch längst überholt. Und so manches gilt bis heute als unvorstellbar!  -  Die Lektüre kann eigentlich nur historisch Interessierten empfohlen werden. 

 

Dagegen wäre unserer politischen Klasse zu empfehlen:  "Mehr Utopie wagen!"  - Nehmt euch ein Beispiel am Staatsmann Thomas Morus!

 

„Das hört nie auf“ – mein ganz persönlicher Nachruf auf GG

Ciao, Günter .... und:   Danke!

Mit einigen seiner späteren Werke hatte ich so meine Probleme. Aber der jugendliche Geniestreich  "Die Blechtrommel" und das Meisterwerk "Der Butt" (der Höhepunkt seines literarischen Schaffens) lassen für mich keinen Zweifel: Günter Grass ist neben Thomas Mann der beste deutsche Romanautor, der wichtigste Literat der Gegenwart. 

 

Jetzt ist diese Gegenwart Vergangenheit. Günter Grass ist tot ...

 

     .....     mein persönlicher Nachruf .....

Aus traurigem Anlass: Endlich fertiggelesen:

Günter Grass: Im Krebsgang

Seit ich Mitte der 60er Jahre zum ersten Mal die "Blechtrommel" gelesen habe, bin ich überzeugter Günter-Grass-Fan. Und dennoch habe ich es in mehreren Anläufen nicht geschafft, über die ersten 30 Seiten seiner "Novelle" über das Schicksal der "Wilhelm Gustloff" hinauszukommen.. 

 

Jetzt - aus traurigem Anlass - habe ich mir "Im Krebsgang" noch einmal vorgenommen. Und es endlich fertiggelesen   .....

 

    .....     mehr     .....

 

 

„Unterwerfung“ - Was für ein Männertraum!!!

Michel Houellebecqs neues Buch über die Islamisierung Frankreichs

Im Jahr 2023 gehen Französinnen nur noch verschleiert auf die Straße - wenn überhaupt. Normalerweise bleiben sie zu Hause, um ihren Männern zu dienen. Seit 2022 wird ihr Land nämlich islamisch regiert. 

 

So jedenfalls die Vision Michel Houellebecqs in seinem aufsehenerregenden Bestseller "Unterwerfung". 

 

Was ist das für ein Buch? Womöglich gar Satire (weil die dann ja alles dürfte)? Oder ein Traktat über die Dekadenz des Westens? Ein Pamphlet wider die Islamisierung des Abendlandes?

 

Oder einfach nur eine schwüle Altmännerphantasie?    

 

    .....     mehr     .....

Welch abstruser Blödsinn:    Cronenbergs "Verzehrt"

... abstruser Blödsinn ... absolut nicht lesenswert ... Warnung: fertiglesen lohnt nicht ....

 

 

    .....     (kaum)   mehr     .....

Altmännergeschwafel über Krankeiten und Wetter

Paul Austers „Winterjournal“: 250 Seiten Banalitäten

Seinen bevorstehenden 64. Geburtstag hat Auster zum Anlass genommen, 250 Seiten mit Banalitäten aus seinem Leben zu füllen: ein ewiges Geschwätz über seine Krankheiten (wie man's halt von alten Männern erwarter), das Wetter, x Umzüge von einer langweiligen Wohnung in eine andere ... 

 

     .....     mehr     .....

Der Kleine Mann geht vor die Hunde

Romane von Erich Kästner und Hans Fallada aus den 30er Jahren:

immer noch (gerade heute!) lesenswert!

Otto Dix: aus: Großstadt-Triptychon

Das Landestheater Detmold inszeniert "Kleiner Mann - was nun?" - Eine gute Gelegenheit, mal wieder den zugrundeliegenden Roman Hans Falladas  zu lesen - schon immer einer meiner (vielen) Lieblingsromane. - Dieser Weltwirtschaftskrisenroman von 1932, das Schicksal eines braven kleinen Angestellten, liest sich erstaunlich zeitgemäß -  heute in der Zeit der Weltfinanzkrise und nach der Wiederauferstehung des Neoliberalismus ...

 

Dieselbe Epoche beschreibt Erich Kästner als Tanz einer Kulturschickeria auf dem Vulkan in seinem Roman "Fabian" - und der gehört nun wirklich in den ganz engen Kreis meiner Lieblingsbücher. - Da trifft es sich gut, dass gerade die Originalfassung des damals durch Zensur verstümmelten Skandalromans erschienen ist - unter dem von Kästner ursprünglich vorgesehenen Titel: "Der Gang vor die Hunde"

Systemtheorie und Satire, Banales und Boxtraining -

zwischen frechem Etikettenschwindel und subtiler Erpressung

Berliner Autor Matthias Eckoldt liest im Grabbehaus aus seinen Werken

Von seinem Stück "Wie ihr wollt!" - einer Auftragsarbeit für das Landestheater - war ich total enttäuscht: ich kam mir vor wie in einer schlechten Mischung aus "Bauer sucht Germanys next Top-Model" und "Big Brother sucht den Superstar". Mein Urteil: "Banal. Banal! BANAL!"

 


Als der Berliner Autor Matthias Eckoldt nun im Grabbe-Haus aus seinen Büchern las, habe ich erfahren, dass er promovierter Systemtheoretiker ist - und dass das hochtrabende Formulieren langweiliger Banalitäten wohl  sein wichtigstes Handwerkszeug ist. 

 

Dabei kann er eigentlich ganz amüsante Geschichten über (solche) Wichtigtuer erzählen ...

 

      .....     mehr     .....





Lesebuch zur (Sozial-) Geschichte Lippes

Sagen und Märchen aus dem Lipperland



Gerade rechtzeitig zum 200jährigen Jubiläum der Grimmschen Märchen-Sammlung hat Hubertus Hagemeier unter dem Titel „Sagenhaftes Lipperland“ eine Sammlung  aus dem „besonders reichen Schatz an mündlichen Überlieferungen und sagenhaften Geschichten“ aus Lippe veröffentlicht – „so abwechslungsreich und vielschichtig wie die Region und ihre Menschen“.   ... So ganz kann er diesen hohen Anspruch dann doch nicht einlösen ...

 

     .....     mehr     .....

Wegbereiterin des Atomausstiegs - Warnerin vor Atomkrieg und Faschismus

Bestseller-Autorin Gudrun Pausewang immer noch lesenswert

Sie hat den Atomausstieg literarisch vorbereitet; und sie hat wortmächtig vor einem Wiederaufleben des Faschismus gewarnt. Zumindest drei Bücher der Bestseller-Autorin Gudrun Pausewang sind heute so lesenswert wie zu ihrer Entstehungszeit.


 

     .....     mehr     .....